Sehr starker Wind  in Gierath. Keine guten Bedingungen ein Fussballspiel auszutragen. Schiedsrichter Günter Birbaum tat es und leitete ein Spiel auf guten Niveau, wie immer gut. Der SV spielte in der ersten Hälte gegen den Wind, was aber am Ende für uns kein Nachteil war.

Am Donnerstagabend setzte sich der SV Bedburdyck/Gierath im Elfmeterschießen gegen den TSV Bayer Dormagen mit 7:5 durch. Die trotz des schlechten Wetters angereisten Zuschauer, sahen von Anfang an ein sehr laufintensives Spiel beider Mannschaften, welches durch viele Zweikämpfe im Mittelfeld geprägt war.

Schlusspfiff in Wevelinghoven. Der SV hat 1:0 gewonnen. Trainer Jürgen Steins stand trotzdem mit einem ziemlich miesen Gesichtsausdruck am Spielfeldrand. Wieder eine rote Karte, wieder völlig unnötig. Dieses Mal hatte es Musa Yesilbag erwischt. Man versteht, dass der Trainer langsam aber sicher sauer fährt. Woche für Woche arbeiten Trainer und Mannschaft so konzentriert zusammen und dann passiert wieder so etwas. Unverständlich.

Es sind zwar noch ein paar Pflichtspiele bis zur Winterpause, aber die Planungen für die Rückrunde der 1.Mannschaft laufen bereits an. Über die Vorbereitung könnt ihr Euch hier informieren.

Im Viertelfinale des Kreispokals wurde uns Bezirksliga Spitzenreiter TSV Bayer Dormagen zugelost.

Es wird ein hoffentlich interessantes Spiel, am 21.11.2015, auf dem Gierather Kunstrasen.  Die weiteren Partien sind:

TUS Hackenbroich - Viktoria Jüchen Garzweiler

TUS Grevenbroich – SG Kaarst

Freilos hat die Mannschaft aus Nievenheim

Yesilbag dreifacher Torschütze.

Im Achtelfinale des Kreispokals empfingen wir am Dienstag die Mannschaft von Novesia Neuss. Die Mannschaft ist uns bestens bekannt, spielt sie doch bei uns in der Kreisliga A. Trainer Jürgen Steins schonte in diesem Spiel einige Leistungsträger und ließ Spieler zum Zuge kommen, die nicht immer in der ersten Elf stehen. Der SV übernahm trotzdem sofort die Initiative und hatte viel Ballbesitz. Es dauerte schließlich bis zur 23. Minute, ehe Musa Yesilbag die 1:0 Führung für den SV erzielte. Genau 1. Minute später zappelte der Ball wieder im Netz des Gegners. Erneut war es Musa, der den Ball nach schöner Einzelleistung ins Tor zimmerte. In der zweiten Hälfte wurde das Spiel ausgeglichener, obwohl der SV weiter die besseren Chancen hatte. Und hätte Michael Fabry 2 Großchancen innerhalb kürzester Zeit verwandelt, wäre das Spiel entschieden gewesen. Hat er aber nicht. So erzielte Novesia den 1:2 Anschlusstreffer. Es wurde etwas hektisch, legte sich aber dann endlich, als wiederrum Musa kurz vor Schluss den Endstand zum 3:1 erzielte.

Eine gute Mannschaftsleistung des SV bringt den am Ende verdienten Sieg. Jetzt hoffen wir auf einen attraktiven Gegner in Viertelfinale, hoffentlich in einem Heimspiel.

Glückwunsch an Trainer und Mannschaft.

Da macht der Trainer sich Tage vor dem Spiel Gedanken, wie er die Mannschaft aus Kaarst bespielen möchte, und nach 13. Minuten ist das alles Makulatur. Ersin Deniz erhält für eine dämliche und völlig überflüssige Aktion vollkommen zurecht die Rote Karte.

Schlusspfiff in Gierath. Alle Spieler und mitgereisten Fans des SC Grimlinghausen reißen die Arme hoch und freuen sich über einen Punkt beim Tabellenführer.

Wie der zustande kam wissen sie aber wohl selber nicht. Gefühlte 20:2 Torschüsse, eine Chance nach der anderen für den SV, aber am Ende stand ein 1:1. Einen Vorwurf kann man eigentlich niemanden machen. Gegen einen sehr tief stehenden Gegner war es von Anfang an schwer  überhaupt Chancen raus zu spielen. Mit allen Spielern in der eigenen Hälfte wollte der SC eigentlich nur nicht verlieren. Der SV erspielte sich dennoch einige Chancen, wobei weder Michael Fabry noch Ersin Deniz  das Tor trafen. Als eigentlich alles auf ein 0:0 zur Pause eigestellt war, kam der SV doch noch zur Führung. Einen Zauberpass von Kevin Mühfahrt nutzte Ersin Deniz zur 1:0 Führung.

Nach der Pause erhöhte der SV den Druck mächtig. Eine Lawine nach der anderen rollte auf das Tor der Mannschaft aus Grimlinghausen. Chancen im Minutentakt. Gefühlte 90 % Ballbesitz, aber selbst beste Möglichkeiten wurden nicht genutzt. So kommt es halt wie immer. Nutzt man seine Chancen nicht wird man bestraft. 3 Minuten vor Schluss kommt der Gegner tatsächlich in den Strafraum, ein Torschuss wird verlängert, schon steht es 1:1. Dass der Stürmer mindestens 1,5 Meter im Abseits stand, wurde vom bis dahin guten Schiedsrichter leider nicht gesehen. So ist es halt, wer so viele Chancen hat und sie nicht nutzt, wird am Ende oft bestraft. So leider auch heute.

Fazit: Gegen einen unheimlich tief stehenden Gegner einen Menge an Torchancen raus gespielt, aber am Ende leider nur einen Punkt geholt. Solche Spiele wird es immer wieder geben. Ich bin mir sicher dass der Trainer und die Mannschaft beim nächsten Spiel wieder alles versuchen werden um wieder einen Sieg nach Gierath zu holen.

Zum Seitenanfang