Das torgefährlichste Team der Liga kam im Spiel gegen den SV Bedburdyck/Gierath durch ihre ersten beiden Elfmeter der Saison auf die Siegerstraße

Bei der engen Tabellenkonstellation in der Bezirksliga, Gruppe 4 ist fast jedes Spiel ein Spitzenspiel. So auch das Duell des zuvor Vierten Mennraths gegen die in der Vorwoche von der Tabellenspitze gestürzten Gierather als Fünfte, was auch das Duell beste Offensive der Liga gegen zweitbeste Defensive der Liga war.

Die ersten dreißig Minuten hatten die Gierather das Spiel gut im Griff und gingen durch Niklas Fischel (25. Minute, Vorarbeit Mülfrath) mit 1:0 in Führung. Vorrausgegangen war eine schöne Passfolge an deren Ende Schumacher auf Mülfrath spielte und dieser zu Fischel durchsteckte. Dieser verwandelte gewohnt sicher zu seinem 7. Saisontor.

So wie er seine Mannschaft in Führung gebracht hatte, brachte Fischel mit einem Foulspiel im Strafraum den Gegner richtig ins Spiel. Kubawitz trat an und verwandelte zum 1:1 Ausgleich. Nur sieben Minuten später zeigte der Schiedsrichter erneut auf den Punkt. So unstrittig der erste Elfmeter war, so fragwürdig war dieser. Einen Volleyschuss aus vier Metern bekommt Jochen Schumacher an die Hand, ohne jedoch seine Körperfläche zu vergrößern oder eine aktive Bewegung zum Ball zu machen. Kubawitz war es egal, er trat erneut an und besorgte die 2:1 Pausenführung für die Hausherren.

Von diesem Schock mussten sich die Gierather erstmal erholen, was ihnen in der Halbzeitpause wohl auch ganz gut gelang. Sie kamen mit Beginn der zweiten Halbzeit wieder besser ins Spiel und erzielten in der Folge den 2:2 Ausgleich. Hierbei profitierten sie von einem Fehler im Aufbauspiel der Heimmannschaft, schalteten schnell um und waren durch Ersin Deniz (53., Jashari) erfolgreich. Trotz dass es nun wieder besser lief deutet alles auf ein Unentschieden hin. Der Schiedsrichter wertete jedoch ein Einsteigen von Tobias Daumen in der 86. Minute als grobes Foulspiel ohne Chance auf den Ball, als dieser seinen Gegenspieler von vorne am Schienbein erwischte und verwies ihn mit einer Roten Karte des Feldes. Aus dieser, etwas Unruhe und Unordnung bringenden Situation heraus fiel durch Rico Bihn (88.) der Siegtreffen für die Mennrather.

In einem Spiel, in dem es viele Diskussionen und Gelbe Karten gab, das hitzig und eng zuging gab es das bessere Ende für Mennrath, die dadurch auf den dritten Platz klettern. Der SV 1919 hingegen rutschte nach der zweiten Niederlage in Folge auf den achten Tabellenplatz ab, liegt aber trotzdem nur fünf Punkte hinter der Tabellenspitze.

Für Gierath geht es am kommenden Wochenende mit dem Heimspiel gegen den SSV Grefrath weiter und Mennrath muss nach der Aufgabe im Kreispokal am Mittwoch gegen den FC Blau-Weiß Wickrathhahn im nächsten Ligaspiel bei der Reserve des 1. FC Mönchengladbach ran.

E1-Jahrgang 2007 sucht bereits zur Winterpause Verstärkung

20171212 E1 Verstaerkung

Zum Seitenanfang