FC Delhoven : SV Bedburdyck Gierath       0:1

Unsere Erste Mannschaft musste gestern beim FC Delhoven antreten. Eine schwere Aufgabe stand der Mannschaft um Trainer Thomas Schumacher bevor, haben wir uns doch in Delhoven immer schwergetan. Dazu kam die ungeliebte Asche, die in Delhoven auch noch sehr holprig ist. Gestern zeigte unsere Mannschaft aber von Beginn an, wer das bessere Team ist. Mit einem gefühlten Ballbesitzanteil von 70%, spielte die Mannschaft ihren technischen Vorteil aus, ohne allerdings zu großen Torchancen zu kommen.

Dazu stand unsere Abwehr sehr sicher. Delhoven hatte eigentlich in der gesamten Partie keine einzige Torchance aus dem Spiel heraus. Der Rest ist schnell erzählt. Ein typisches Spiel, bei dem man kurz vor Schluss ein Tor kassiert, weil selber keines geschossen wurde. Gestern war es anders. Musa Yesilbag hatte eigentlich in der zweiten Hälfte die größte Chance, als er alleine auf den gegnerischen Torhüter zulief, aber den Ball nochmal quer spielte. Der Ball landete aber beim Gegner. Eigentlich hatten sich alle schon mit dem torlosen Ergebnis abgefunden, aber es fiel doch noch der erlösende Treffer. In der 92. Minute setzte Denis Morowski auf der linken Seite zum Spurt an und bediente den mitgelaufenen George Mantatzidis, der eiskalt einnetzte. Ein herrlich heraus gespieltes Tor und ein verdientes noch dazu. Für George war es sein Premiere Tor im Dress des SV. Das war der Siegtreffer. Der gute Schiedsrichter Achim Schneider pfiff kurz danach das Spiel ab.

Man erkennt in der Mannschaft die Handschrift von Trainer Thomas Schumacher. Es zeigt sich mehr und mehr, dass der Trainer ein Fachmann ist. Die Trainingseinheiten, der Umgang mit den Spielern und Verantwortlichen des SV, das Menschliche im gesamten. Es passt im Moment alles zusammen. 3 Spiele hat er die Verantwortung für die Mannschaft. Das Ergebnis mit 9 Punkten und 7:0 Toren, kann sich sehen lassen. Die Mannschaft zieht ebenfalls hervorragend mit, es macht Spaß ihr zuzuschauen. Jetzt heißt es, nur nicht überheblich werden und konzentriert weiterarbeiten. Das Ziel ist und bleibt der Klassenerhalt.

Zum Seitenanfang