News Senioren

Auch wenn am Ende die sechste Niederlage in Folge stand, kann der SV Bedburdyck/Gierath aus dem Spiel bei der Holzheimer SG viel Positives mitnehmen.

Die Berichterstattung nach dem Spiel in der letzten Woche gegen die DJK Dilkrath stieß nicht überall auf Gegenliebe. Die Reaktion die die Gierather Mannschaft, angetreten mit ihrem letzten Aufgebot, zeigte konnte sich indes sehen lassen und lässt hoffen dass es auch bald wieder zu Punkten reicht.

In der ersten Halbzeit, am kalten Freitagabend bei schlechtem Flutlicht, ging die Partie spielerisch zwar ganz klar an die Holzheimer, Gierath konnte aber immer wieder Nadelstiche setzen. So hatten sie sehr gute Chancen als ein Spieler zweimal alleine vor dem Holzheimer Torwart auftauchte, dieser aber einen absoluten Sahnetag hatte und beide Schüsse mit starken Paraden entschärfte.

Nach 9 Spieltagen stand man mit 19 Punkten an der Tabellenspitze. Seitdem ist kein einziger Punkt mehr dazu gekommen, was den Absturz auf Platz 10 bedeutet.

Was die Zuschauer am Sonntag auf dem Rasenplatz des SV Bedburdyck/Gierath geboten bekamen war fußballerische Magerkost von beiden Teams und zudem ein mannschaftlicher Offenbarungseid der Gierather.

Das die Mannschaft nach zuletzt vier Niederlagen nicht gerade vor Selbstvertrauen strotzte war jedem klar. Dennoch war der Beginn der Partie gar nicht so schlecht und Ersin Deniz hatte in der 6. Minute auch die erste richtig gute Chance. Es sollte nicht seine einzige vergebene an diesem Tag bleiben, bis er sich in der 89. Minute mit Gelb-Rot vorzeitig aus dem Spiel verabschiedete. Das Spiel plätscherte fortan so vor sich hin und hatte sein nächstes Highlight erst als der Schiedsrichter nach Foul an Eric Tappiser auf den Elfmeter Punkt zeigte. Christoph Schmidt verwandelte in der 20. Minute sicher.

In einem sehr zerfahrenen Spiel trennen sich beide Mannschaften leistungsgerecht mit einem Unentschieden.
Die Führung durch Hesshaus egalisierte Jäger kurz nach Wiederbeginn.

Das Spiel begann sehr zerfahren, wobei Neukirchen von Anfang an die Gierather unter Druck setzen wollte. Dies gelang Ihnen auch die ersten 20 Minuten ziemlich gut und die Hintermannschaft der Gierather musste oftmals den Ball lang hinten herausschlagen. Es entwickelte sich danach wahrlich kein schönes Fussballspiel. Der SV beschränkte sich vor allem auf die Defensive mit wenig Akzenten nach vorne und Neukirchen schlug die Bälle aus der Viererkette in die Spitze. So kam die SG zu 2 gefährlichen Szenen vor Schlussmann David Reibel, der an diesem Tage als eigentlicher Innenverteidiger kurzfristig ins Tor musste. Auf der Gegenseite hatte Michael Fabry nach einer Ecke die Möglichkeit einzunicken, traf den Ball aber nicht richtig.

Das torgefährlichste Team der Liga kam im Spiel gegen den SV Bedburdyck/Gierath durch ihre ersten beiden Elfmeter der Saison auf die Siegerstraße

Bei der engen Tabellenkonstellation in der Bezirksliga, Gruppe 4 ist fast jedes Spiel ein Spitzenspiel. So auch das Duell des zuvor Vierten Mennraths gegen die in der Vorwoche von der Tabellenspitze gestürzten Gierather als Fünfte, was auch das Duell beste Offensive der Liga gegen zweitbeste Defensive der Liga war.

Die ersten dreißig Minuten hatten die Gierather das Spiel gut im Griff und gingen durch Niklas Fischel (25. Minute, Vorarbeit Mülfrath) mit 1:0 in Führung. Vorrausgegangen war eine schöne Passfolge an deren Ende Schumacher auf Mülfrath spielte und dieser zu Fischel durchsteckte. Dieser verwandelte gewohnt sicher zu seinem 7. Saisontor.

Nach dem gelungenen Start in die Saison, 1 Sieg daheim, 2 Unentschieden auswärts, traf unsere 2. Mannschaft im 4. Meisterschaftsspiel auf die 1. Mannschaft der SG Erfttal. Obwohl der Gegner erst einen Punkt geholt hat, sollte er nicht unterschätzt werden. Dies tat die Mannschaft auch zu keinem Zeitpunkt. Nach kurzem Abtasten spielte nur der SV. Bereits nach 16. Minuten stand es durch Tore von Fabian Beyvers, Michael Fabry und Andi Koyro 3:0. Bis zur Pause erhöhte Marius Hoffmann noch auf 4:0. In der Halbzeit hat Trainer Marco Bartsch anscheinend auch noch den richtigen Hebel angesetzt, denn die Mannschaft spielte gegen einen erschreckend schwachen Gegner wie aus einem Guss. Insgesamt 14 Mal trafen die Spieler des SV in das gegnerische Tor, es hätten sogar noch mehr Treffer werden können. Fabian Beyvers netzte 6 mal ein, 3 Tore schoss Michael Fabry. Des Weiteren trafen auch noch Benny Seimetz, Lukas Bättgen und Moritz Beyvers. Es war am Ende ein gut erspielter hoher Sieg, wobei man 14 Treffer auch erst mal erzielen muss. Das passiert ja nicht so oft.

Glückwunsch an Trainer und Mannschaft. Der nächste Gegner wartet am Donnerstag mit dem FC Straberg. Anstoß ist um 19:30 Uhr in Straberg.

Nach den eher schlechten Auftritten der letzten Wochen, hatte der SV vor dem Auftritt des aktuellen Spitzenreiters aus Giesenkirchen, trotzdem ein gutes Gefühl. Mannschaften die guten Fußballspielen können, liegen uns. Und genauso war es auch am Sonntag. In der ersten Hälfte zeigten sich vor über 100 Zuschauern, zwei gut organisierte Mannschaften, die wenig Torchancen auf beiden Seiten zuließen. Nach dem Seitenwechsel wurde die Gierather Mannschaft jedoch druckvoller und spielerisch legte das Team von Trainer Thomas Schumacher noch eine Schippe drauf. Der zur Halbzeit eingewechselte Marcel Preckel ,tat dem Spiel des SV spürbar gut. Er war es dann auch der in der 66. Minute mit einem fulminanten Schuss aus ca. 20 Metern, dem Torhüter der Gäste keine Chance ließ. 1:0 für den SV.

SV : FC Mönchengladbach II  2:1

Beste Vorausaussetzungen beim Heimspiel am Mittwoch gegen FC MGII. Der Rasen dank Markus Rudolph und Hans Pfeiffer in einem Bombenzustand. Trockenes Wetter und auch einiges an Zuschauern. Zum Spiel: Mönchengladbach spielte mit 2 Viererketten, der SV lief immer wieder gegen diese Mauer an. Wenig Spielfluss, null Chancen für die Gierather. Im Gegenteil, die Gladbacher hätten bei einem Konter fast das 0:1 erzielt. (Pfosten) Die erste Hälfte konnte man getrost zu den Akten, mit dem Vermerk „schlecht“, legen. In der zweiten Hälfte wurde es besser. Viel mehr Bewegung, mehr Spielanteile und zwangsläufig auch mehr Chancen.

Kaarst. In der Bezirksliga-Gruppe 4 schlägt der spielfreudige SV Bedburdyck/Gierath die SG Kaarst am ersten Spieltag auf deren Anlage völlig verdient mit 3:1. Von Christos Pasvantis

Trainer Thomas Schumacher sah noch viel Luft nach oben. Trotzdem war an der Leistung, die sein SV Bedburdyck/Gierath am ersten Bezirksliga-Spieltag auf den Kunstrasen der SG Kaarst brachte, kaum etwas auszusetzen. Mit einer fast fehlerlosen Abwehr und eiskalten Angreifern gewann der SV verdient mit 3:1 (1:0).

Zum Seitenanfang