Am dritten Spieltag gelang der U15-Mannschaft im Heimspiel gegen Grimlinghausen der erste Sieg in der Leistung. In dem sehr einseitigen Spiel konnte unser Team hochverdient und souverän mit 7:1 gewinnen. Angetrieben von unserem Spielführer Arif, dem agilen Raul und dem umsichtigen Alexander zeigte sich Team sehr stark verbessert und nutzte diesmal die Chancen wesentlich besser aus, als bei der völlig  unnötigen Niederlage unter Woche beim SV Uedesheim.

Nach einem ungefährdeten und auch in der Höhe verdienten 15:0 Sieg gegen RW Elfgen, hat sich unsere E1 auf Platz 5 der Tabelle vorgeschoben. In den nächsten 3 Wochen stehen mit Bayer Dormagen, dem FC Zons und SG Rommerskirchen-Gilbach zwei direkte Konkurrenten um die Plätze 3 bis 5 in der Tabelle auf dem Spielplan. Wenn alle Jungs an Bord sind und gesund bleiben, werden es sicher spannende Begegnungen.

Trotz eines erneut verschossenen Elfmeters beweist Gierath große Moral und beendet gegen TuRa Brüggen die Niederlagenserie

Die ersten 25 Minuten beim Spiel des SV Bedburdyck/Gierath gegen TuRa Brüggen gingen an die Gastgeber, die Ball und Gegner kontrollierten und einige gefällige Kombinationen zeigten. Brüggen stand jedoch recht kompakt und sicher und setzte nach Ballgewinn auf schnelles Umschalten und Konter. In der 17. Minute bot sich die erste große Chance zur Führung für die Gastgeber als Marco Wenzek auf Niklas Fischel durchsteckte, dieser aber am Pfosten scheiterte.

Der positive Trend der E1 vom SV Bedburdyck/Gierath hält auch bei unserem vermeintlichen Angstgegner SVG Weissenberg an.

Samstag konnten wir gegen gute Weissenberger mit einer überzeugenden Leistung der gesamten Mannschaft mit 11:1 gewinnen. Damit sind unsere Jungs bereits seit 5 Spielen ungeschlagen.

Auch wenn am Ende die sechste Niederlage in Folge stand, kann der SV Bedburdyck/Gierath aus dem Spiel bei der Holzheimer SG viel Positives mitnehmen.

Die Berichterstattung nach dem Spiel in der letzten Woche gegen die DJK Dilkrath stieß nicht überall auf Gegenliebe. Die Reaktion die die Gierather Mannschaft, angetreten mit ihrem letzten Aufgebot, zeigte konnte sich indes sehen lassen und lässt hoffen dass es auch bald wieder zu Punkten reicht.

In der ersten Halbzeit, am kalten Freitagabend bei schlechtem Flutlicht, ging die Partie spielerisch zwar ganz klar an die Holzheimer, Gierath konnte aber immer wieder Nadelstiche setzen. So hatten sie sehr gute Chancen als ein Spieler zweimal alleine vor dem Holzheimer Torwart auftauchte, dieser aber einen absoluten Sahnetag hatte und beide Schüsse mit starken Paraden entschärfte.

Nach 9 Spieltagen stand man mit 19 Punkten an der Tabellenspitze. Seitdem ist kein einziger Punkt mehr dazu gekommen, was den Absturz auf Platz 10 bedeutet.

Was die Zuschauer am Sonntag auf dem Rasenplatz des SV Bedburdyck/Gierath geboten bekamen war fußballerische Magerkost von beiden Teams und zudem ein mannschaftlicher Offenbarungseid der Gierather.

Das die Mannschaft nach zuletzt vier Niederlagen nicht gerade vor Selbstvertrauen strotzte war jedem klar. Dennoch war der Beginn der Partie gar nicht so schlecht und Ersin Deniz hatte in der 6. Minute auch die erste richtig gute Chance. Es sollte nicht seine einzige vergebene an diesem Tag bleiben, bis er sich in der 89. Minute mit Gelb-Rot vorzeitig aus dem Spiel verabschiedete. Das Spiel plätscherte fortan so vor sich hin und hatte sein nächstes Highlight erst als der Schiedsrichter nach Foul an Eric Tappiser auf den Elfmeter Punkt zeigte. Christoph Schmidt verwandelte in der 20. Minute sicher.

In einem sehr zerfahrenen Spiel trennen sich beide Mannschaften leistungsgerecht mit einem Unentschieden.
Die Führung durch Hesshaus egalisierte Jäger kurz nach Wiederbeginn.

Das Spiel begann sehr zerfahren, wobei Neukirchen von Anfang an die Gierather unter Druck setzen wollte. Dies gelang Ihnen auch die ersten 20 Minuten ziemlich gut und die Hintermannschaft der Gierather musste oftmals den Ball lang hinten herausschlagen. Es entwickelte sich danach wahrlich kein schönes Fussballspiel. Der SV beschränkte sich vor allem auf die Defensive mit wenig Akzenten nach vorne und Neukirchen schlug die Bälle aus der Viererkette in die Spitze. So kam die SG zu 2 gefährlichen Szenen vor Schlussmann David Reibel, der an diesem Tage als eigentlicher Innenverteidiger kurzfristig ins Tor musste. Auf der Gegenseite hatte Michael Fabry nach einer Ecke die Möglichkeit einzunicken, traf den Ball aber nicht richtig.

20171031 e1

Zum Seitenanfang